[Lifestyle] Was ist so toll an LONDON? (+Hastings)

Mich hat bisher ehrlich gesagt nicht viel am englischen Teil Großbritanniens gereizt. Weder die Bilder, die man überall gerne mal davon sieht, noch die Erzählungen konnten mich davon überzeugen, dass London und Umgebung mehr sein sollen, als Touristenmetroolen, wie man sie schon oft genug gesehen hat.
Nun hat es sich aber ergeben, dass ich trotzdem gemeinsam mit jemandem hin fahren konnte, der sich dort sehr gut auskennt inklusive einem kompletten Programm. Und was soll ich sagen? Es hat mir richtig gut gefallen! Und daraus folgt nun dieser Blogartikel dazu, wie fantastisch England eigentlich ist und was sich lohnt, näher betrachtet zu werden und was nicht.

London

Die meiste Zeit hielten wir uns in London auf. Und ja, es ist natürlich eine Touristenmetropole, aber darüber hinaus auch einfach eine wunderschöne Stadt. Vor allem die Themse hat es mir angetan, muss ich sagen. Ich mag es immer sehr gerne, mich am Wasser aufzuhalten, sei es nun Fluss oder Meer.
IMG_20150614_182216Zum ersten Mal ist mir dieser grandiose Fluss, der durch London führt, aufgefallen, als wir mit dem London Eye – einem Riesenrad – gefahren sind. Das Rad bewegt sich so langsam, dass es selbst für mich als jemandem mit Höhenangst angenehm war. IMG_20150614_182238Natürlich ist dies kein Muss bei einem Besuch in London, doch der Ausblick, den man auf die ganze Stadt bekommt, ist schon phänomenal und man kann fantastische Fotos machen (ich erwähnte schon, dass ich viel und gern fotografiere).
Vor allem ab dem Nachmittag lohnt es sich auch, sich an der Themse aufzuhalten. Hier zeigen allerlei „Straßenkünstler“ ihr Können und man wird auf vielfältige Weise unterhalten, während die Sonne langsam über dieser großartigen Stadt untergeht. Ich bin wild entschlossen, noch einmal dorthin zu fahren und mich wirklich am späten Abend an der Themse aufzuhalten, wenn die Tower Bridge, das London Eye und weitere Blickfänge der Stadt erleuchtet sind und gleichzeitig Unterhaltung geboten wird.IMG_20150614_182349
Auch eine Fahrt mit dem Schiff über die Themse mit einem guten Tourguide lohnt sich durchaus.
Alternativ kann man auch eine Touri-Bustour durch London machen, in einem der klassischen Doppeldecker. Hier hat man – im Gegensatz zum Schiff – die Möglichkeit, sich die Sehenswürdigkeiten via Kopfhörer auf Deutsch vorstellen zu lassen.

Das eigentlich Interessante an London ist die Geschichte. Hier stehen nicht nur einzelne Gebäude für historische Ereignisse, sondern man erfährt auch über ganze Straßenzüge wissenswertes und bekommt vor allem einen einigermaßen guten Überblick, was wo liegt. Ansonsten sollte man als Tourist niemals ohne Stadtplan in dieser Stadt aufschlagen!

Von Madame Tussaud war ich – wie ich zugeben muss – leider etwas enttäuscht. Natürlich ist es ganz spannend, sich die Wachsfiguren einmal anzusehen, doch der horrende Eintrittspreis steht dann doch in keinem Verhältnis zu dem, was tatsächlich geboten wird. Ich würde sagen, man kann es sich anschauen, muss aber nicht.
Während ich auch von dem Nobelkaufhaus Harrods maßlos enttäuscht war, ist Hamleys hingegen auf jeden Fall einen Besuch wert. Ein solch riesiges Spielwarengeschäft bekommt man selten zu Gesicht. Über sechs Etagen verteilt gibt es alles, was das Kinderherz begehrt, so dass sogar Erwachsenen hier vor Staunen der Mund offen steht. Die eifrigen Verkäufer führen allerlei Spielwaren vor und so manches hat man tatsächlich noch nie gesehen.

Über die ganze Stadt verteilt werden allerhand Musicals aufgeführt und auch da lohnt sich durchaus ein Besuch. Wir haben uns The Lion King angesehen und es war tatsächlich ein Erlebnis. Nicht so pompös wie bei uns in Deutschland, wo man sich ja doch eher schick kleidet, aber die Vorstellung an sich war wirklich klasse.

Für den Tower of London sollte man sich Zeit nehmen. IMG_20150614_182136Wir waren schon relativ ausgepowert, als wir dort waren und haben uns deshalb nur einzelne Gebäude und Ausstellungen angesehen. Das Gelände und die Gebäude kosten aber, wenn man sie komplett ansehen will, einige Zeit und sind auch – vor allem natürlich wieder für geschichtsbegeisterte – sehr interessant. Ich empfehle vor allem die Ausstellung der Kronjuwelen. Beeindruckend!IMG_20150614_182106
Unter den „Zellen“ der gefangenen stellt man sich etwas mehr vor, als dann am Ende geboten wird, denn im Tower saßen hauptsächlich Adlige ein, so dass man tatsächlich erkennen kann, dass durchaus ein gewisser Komfort für sie geherrscht hat.
da wir unfreiwillig Zeugen einer deutschen Führung wurden, kann ich diese auch eher nicht empfehlen. Die Dame hat definitiv zu viel geredet und leider sogar historische Fehler in ihrer Erzählung gemacht.

Hastings

IMG_20150614_182311Möchte man mal einen Tag raus aus der Stadt, bietet sich Hastings an. Es ist etwa anderthalb Autostunden von London entfernt und wunderschön. Ein richtiges Küstenstädtchen, direkt am Meer gelegen. Auch dort ist man natürlich auf Touristen eingestellt. Das Blue Reef Aquarium sollte man sich dort sparen, wenn man bereits in einem Sea Life war, denn dagegen kommt es nicht an. Vor allem war es recht lieblos gestaltet, fand ich.
Stattdessen sollte man sich wirklich die Zeit nehmen, mal am Strand spazieren zu gehen und sich die urigen Läden anzusehen. Im Ort selbst kann man sogar das eine oder andere Schnäppchen machen, was in London kaum möglich ist.

Zusätzlich lohnt sich für Geschichtsbegeisterte das Castle, jedoch sollte man sich auch hier die Filmvorführung sparen. IMG_20150614_182605Lest euch einfach vorher selbst einmal ein wenig in die Geschichte des Hastings Castle ein, die vor allem dadurch geprägt ist, dass Wilhelm der Eroberer 1066 aus der Normandie kommend in Hastings gelandet ist und von dort seinen Eroberungsfeldzug begann. Viel Unterhaltung wird dort oben nicht geboten, doch es macht Spaß, durch die Ruinen zu streifen und der Ausblick auf Hastings ist unvergleichlich!

Fazit

Wer sich bis jetzt geweigert hat, sich London oder England im Allgemeinen anzuschauen, sollte noch einmal darüber nachdenken. Ich bin wirklich begeistert von dem, was dort geboten wird. Vor allem die Nähe zum Wasser und die Geschichtsträchtigkeit haben mir sehr gefallen. Also auf, auf nach England!<a

Advertisements

3 Gedanken zu “[Lifestyle] Was ist so toll an LONDON? (+Hastings)

  1. Pingback: [Lifestyle] Schottland-Reise im Sommer | lenyas round the corner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s