[TV-Serie] Highlight: Sense8

Sense8_TitleHeute komme ich endlich mal wieder dazu, eine Serie zu empfehlen. Nicht, weil ich keine mehr geschaut hätte, sondern weil mich schon lange keine mehr so von den Socken gehauen hat wie diese. Und ja, ich weiß, dass es irgendwie dämlich ist, eine Serie zu beginnen, die gerade eingestampft wurde, doch dazu nachher mehr.

Bei Sense 8 geht es um acht Menschen aus der ganzen Welt, die plötzlich mental miteinander verbunden sind, ohne zu verstehen, was vor sich geht. Sie können sich gegenseitig besuchen, werden dabei aber von anderen Menschen in der Umgebung natürlich nicht gesehen, was vor allem zu Beginn zu vielen lustigen Reaktionen führt. Nach und nach erkennen sie, dass sie auf das Wissen der anderen (bezüglich Sprache, Kampfkünste etc.) zugreifen und sich so gegenseitig unterstützen können. Wie eben schon erwähnt, hat die Serie immer wieder humorvolle Stellen, aber sie ist auch ernst, denn natürlich gibt es andere, gefährliche Menschen, denen es überhaupt nicht gefällt, dass dieses Cluster (so heißt der mentale Zusammenschluss der Acht) existiert. Man muss sich auf die Geschichte einlassen können und akzeptieren, dass man zum Hintergrund (warum? wieso? weshalb?) anfangs genau so wenig Informationen hat, wie das Cluster selbst. Man erfährt mit ihnen zusammen, was dahinter steckt.

Tatsächlich verbindet diese Serie für mich alles, was eine gute Fernsehserie haben muss: Spannung, Humor, Gefühl. Die erste Folge empfand ich noch als ziemlich anstrengend, weil man alle Charaktere auf einmal kennenlernt und sich sehr konzentrieren muss, um nicht durcheinander zu kommen. Doch schon mit der zweiten Folge hatte es mich gepackt und ich konnte gar nicht mehr aufhören.

Nun zum eher unerfreulichen Teil. Netflix hat die Serie produziert und da sie an allen Originalschauplätzen gedreht wird, also in der USA, in England, Indien, Japan etc., fielen natürlich extrem hohe Kosten an. Da diese sich am Ende nicht rechneten, verkündete Netflix im Mai, dass sie die Serie nach zwei Staffeln (statt der ursprünglich geplanten fünf) einstellen. Und nun kommt wieder eine grandiose Wendung: Sense8-Fans auf der ganzen Welt (!) haben sich zusammen geschlossen und sind Sturm gelaufen und zwar so massiv, dass Netflix sich bereit erklärt hat, ein zweistündiges Serienfinale zu drehen, das nächstes Jahr zu sehen sein soll. Das ist zwar nur ein schwacher Trost, aber immerhin bekommt die Serie so einen Abschluss und ich kann sie ruhigen Gewissens empfehlen. Wer sie noch nicht kennt: Unbedingt anschauen!

Advertisements

[Literatur] Highlights im 1. Halbjahr 2017

Da ich euch viele Rezensionen schuldig geblieben bin, aber trotzdem immer fleißig gelesen habe, zeige ich euch hier wenigstens mal meine Highlights aus dem ersten Lesehalbjahr 2017. Vielleicht findet ihr ja ein wenig Inspiration und Lesestoff. Ich zeige euch die Bücher in der Reihenfolge, in der ich sie gelesen habe. Viel Spaß!

Rock my Heart von Jamie ShawJamie Shaws „Rock my Heart“ war tatsächlich mein allererstes Highlight 2017. Mittlerweile habe ich im Juli, direkt nach Erscheinen, den vierten Band gelesen und kann euch sagen: Alle vier Bände der Serie haben von mir die volle Punktzahl bekommen! Ich glaube das hatte ich noch nie bei einer Serie. Ich liebe sie!
Es geht um eine Band, deren Mitglieder und allerhand unterhaltsame Verwicklungen.
Band 1: Rock my Heart
Band 2: Rock my Body
Band 3: Rock my Soul
Band 4: Rock my Dreams

Weitere Infos findet ihr hier: http://www.randomhouse.de/Verlag/Blanvalet/1000.rhd

b96fc9c4638b8575Nach „Gefällt mir heißt Ich liebe dich“ hat mir auch der zweite Romane von L.H. Cosway so gut gefallen, dass er die volle Punktzahl bekommen hat. Hier geht es nun um Sean Cassady, der in derselben Rugbymannschaft wie Ronan Fitzpatrick spielt (dem Helden des ersten Buches). Dummerweise können die beiden sich jedoch absolut nicht ausstehen. Und noch blöder, dass Ronans Schwester Sean schon irgendwie leiden mag. Was das für Verwicklungen und lustige Dialoge auslöst, lest ihr am besten selbst. Ihr werdet auf jeden Fall sehr viel Spaß haben.
Weitere Infos findet ihr hier: https://www.luebbe.de/lyx

51sHByVqGOLWie ihr ja mittlerweile wisst, gebe ich auch Selfpublishern gern die Chance, mich zu überzeugen und da bin ich doch tatsächlich auf ein Goldstück gestoßen. Ich liebe ja den Plot, bei dem sich Protagonisten nach Jahren wieder sehen, einer auf den anderen noch sauer ist und sie sich dann doch wieder finden. Getoppt wird der Plot hier noch mit der Hintergrundstory, dass Abby vor ihrem Exfreund geflüchtet ist. Eine wirklich tolle Geschichte, die für kleines Geld als eBook zu haben ist. Da die Autorin anscheinend keine eigene Webseite hat, verlinke ich euch direkt das Buch.
Hier ist es zu finden: https://www.amazon.de/Again-Immer-nur-wir-ebook/dp/B01N6MINXD

Morgen lieb ich dich fuer immer von Jennifer L Armentrout„Morgen lieb ich dich für immer“ hat mich wahnsinnig mitgerissen. Ich liebe ja auch die Bücher, welche die Autorin als J. Lynn veröffentlicht, aber dieses war mein erster Young Adult von ihr. Mallory und Rider haben einen Teil ihrer Kindheit unter grauenhaften Bedingungen zusammen verbracht und treffen sich einige Jahre danach wieder, als Mallory in dieselbe Highschool wie er kommt. Von Anfang an merkt man, wie sehr die beiden aneinander hängen und wie sie unter der Vergangenheit leiden. Ich konnte das Buch wirklich nicht aus der Hand legen und kann es nur absolut empfehlen.
Weitere Infos findet ihr hier: https://www.randomhouse.de/Verlag/cbt-Kinder-und-Jugendbuecher/16000.rhd

csm_produkt-13541_6257468669Ja, ich habe die Paper-Trilogie um Ella, Reed und die ganze Familie Royal gelesen. Kaum jemand wird wohl noch nichts von diesen Büchern gehört haben. Ich weiß, hier scheiden sich die Geister, aber ich für meinen Teil muss sagen, ich fand sie ganz toll, alle drei Bände und freue mich schon wahnsinnig darauf, dass die Reihe mit Reeds Bruder noch weitergehen wird. Klar ist die Geschichte um das Waisenkind Ella, die von dem super reichen besten Freund ihres Vaters (den sie nie kennengelernt hat) aufgenommen wird, ein modernes Aschenputtel-Märchen und teilweise überzogen. Aber warum auch nicht? Wenn ich es realistisch haben will, schalte ich die Nachrichten ein.
Weitere Infos findet ihr hier: https://www.piper.de/

978-3-499-29108-1Dies ist nun wirklich ein ganz besonderes Buch, wie ich finde. Ich kannte auch Carina Bartschs erste beiden Bücher, „Kirschroter Sommer“ und „Türkisgrüner Winter“, die sich ziemlich locker weg lesen ließen und war daher gewillt, mich auf diese Geschichte einzulassen, obwohl schon der Klapptext klar gemacht hat, dass diese Geschichte tiefgründiger sein wird. Sie spielt auf Sylt und beginnt an dem Tag, an dem Jana dort ankommt, um für die Dauer ihrer Ausbildung in einem Wohnprojekt zu leben, zusammen mit anderen jungen Menschen, die sonst nirgends einen Ausbildungsplatz bekommen hätten, aus den verschiedensten Gründen. Carina Bartsch entwirft jeden Charakter der Geschichte sehr detailliert und so versinkt man in diese Geschichte. Auch die Liebesgeschichte entwickelt sich zart und langsam. Viel authentischer als man es sonst häufig liest. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen, ich werde es auf jeden Fall nochmal lesen.
Weitere Infos findet ihr hier: https://www.rowohlt.de/

Ich hoffe sehr, meine Highlights haben euch gefallen, inspiriert, neugierig gemacht. Habt ihr einige der Bücher selbst schon gelesen? Oder wollt es jetzt tun? Hinterlasst mir doch einen Kommentar und erzählt mir davon.